9.8 C
München
Donnerstag, 29. September 2022

Bundespolizeidirektion München: Bahnbetriebsunfall mit Personenschaden: 67-jähriger am Harras beim Einstiegsversuch verletzt

Top Neuigkeiten

München (ots) –

Am Samstag (13. August) verletzte sich ein 67-Jähriger am Harras beim Versuch in eine Regionalbahn einzusteigen, nachdem die Zugtüren bereits geschlossen waren.

Gegen 22:40 Uhr versuchte ein 67-jähriger Deutscher am Gleis 1 des Bahnhofes Harras noch in die bereits abgefertigte RB 57 der Bayerischen Regiobahn (Holzkirchen – München) einzusteigen. Nach ersten Ermittlungen wird von einem Unfall ausgegangen. Der 67-Jährige aus dem unterfränkischen Laufach versuchte per Knopfdruck eine bereits geschlossene Türe der abgefertigten Regionalbahn zu öffnen. Als der Zug anfuhr rutschte er zwischen Zug und Bahnsteigkante und stürzte ins Gleisbett. Der Triebfahrzeugführer konnte den Zug sofort zum Stehen bringen, so dass für den 67-Jährigen keine weitere Gefahr drohte.
Feuerwehr und Rettungssanitäter bargen den Verunfallten, der mit Schürfwunden, Gehirnerschütterung und Schock in eine Münchner Klinik eingeliefert wurde, in der sich am Sonntagmorgen noch befand. Der nicht lebensbedrohlich verletzte Unterfranke war die gesamte Zeit während der Bergung ansprechbar. Er war leicht alkoholisiert und zu touristischen Zwecken in der bayerischen Landeshauptstadt.
Der Triebfahrzeugführer erlitt einen Schock und musste abgelöst werden. Das genaue Verletzungsbild des 67-Jährigen ist noch Gegenstand der Ermittlungen, wie auch der genaue Hergang des Unfalls am stark frequentierten Bahnsteig. Der Unfall hatte erhebliche Auswirkungen auf den Bahnverkehr.

Die Münchner Bundespolizei warnt davor an Zügen und S-Bahnen, die an den Türknöpfen bereits ROT (!) zeigen, noch Einstiegsversuche zu unternehmen. Versuchen Sie stets nur an noch GRÜN blinkenden Türknöpfen diese zu betätigen.

Rückfragen bitte an:

Wolfgang Hauner
Bundespolizeiinspektion München
Denisstraße 1 – 80335 München
Telefon: 089 515 550 1102
E-Mail: bpoli.muenchen.oea@polizei.bund.de

Die Bundespolizeiinspektion München ist zuständig für die
polizeiliche Gefahrenabwehr und Strafverfolgung im Bereich der
Anlagen der Deutschen Bahn und im größten deutschen S-Bahnnetz mit
über 210 Bahnhöfen und Haltepunkten auf 440 Streckenkilometern. Zum
räumlichen Zuständigkeitsbereich der Bundespolizeiinspektion München
gehören drei der vier größten bayerischen Bahnhöfe. Er umfasst neben
der Landeshauptstadt und dem Landkreis München die benachbarten
Landkreise Bad Tölz-Wolfratshausen, Dachau, Ebersberg, Erding,
Freising, Fürstenfeldbruck, Landsberg am Lech und Starnberg.

Sie finden unsere Wache im Münchner Hauptbahnhof unmittelbar neben
Gleis 26. Das Revier befindet sich im Ostbahnhof in München und der
Dienstsitz für die nichtoperativen Bereiche mit dem Ermittlungsdienst
befindet sich in der Denisstraße 1, rund 700m fußläufig vom
Hauptbahnhof entfernt. Zudem gibt es Diensträume in Pasing und
Freising.

Telefonisch sind wir rund um die Uhr unter 089 / 515550 – 1111 zu
erreichen. Weitere Informationen erhalten Sie unter
www.bundespolizei.de oder oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion München, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

- Advertisement -spot_img
- Advertisement -spot_img

Neueste Artikel