3.1 C
München
Sonntag, 21. April 2024

Bundespolizeidirektion München: Bundespolizistin bei tätlichem Angriff verletzt / Fahndungstreffer bei 26-Jähriger

Top Neuigkeiten

München (ots) –

Eine 26-Jährige verletzte bei einer Kontrollmaßnahme bei einer Widerstandshandlung am frühen Dienstagmorgen (4. Juli) eine Bundespolizistin am Hauptbahnhof.

Gegen 03:50 Uhr kontrollierte eine Streife der Bundespolizei am Ausgang Arnulfstraße des Hauptbahnhofes München eine 26-Jährige Polin. Ein Datenabgleich im Rahmen der fahndungsmäßigen Überprüfung ergab, dass die 26-Jährige von der Staatsanwaltschaft München I aufgrund eines Körperverletzungsdeliktes zur Strafvollstreckung und Festnahme ausgeschrieben worden war.

Die festgenommene Wohnsitzlose attackierte in der Wache unvorhersehbar eine 19-jährige Polizeibeamtin und schlug ihr u.a. mit der Hand gegen den Kopf. Anwesende und hinzugerufene Beamte konnten die Polin überwältigen.

Die Staatsanwaltschaft München I ordnete eine Blutentnahme der mit 2,34 Promille Alkoholisierten sowie die Richtervorführung für Mittwoch an. Gegen die 26-Jährige wird wegen Widerstandes und tätlichem Angriff gegen Vollstreckungsbeamte ermittelt.
Durch den Angriff erlitt die Beamtin eine blutende Kopfwunde; zudem klagte sie über starke Kopfschmerzen. Nach ihrem regulären Dienstschluss begab sich die 19-Jährige noch am Dienstagmorgen in ärztliche Behandlung und wird zumindest für eine Nachtschicht ausfallen.

Die 26-jährige Polin ist bereits mehrfach wegen Erschleichen von Leistungen polizeilich in Erscheinung getreten und befand sich im Jahr 2022 wegen Widerstand- und Körperverletzungsdelikten in einer Justizvollzugsanstalt.

Das anhängende Symbolbild kann zu redaktionellen Zwecken mit dem Zusatz „Bundespolizei“ im Zusammenhang mit dieser Pressemitteilung verwendet werden.

Rückfragen bitte an:

Wolfgang Hauner
Bundespolizeiinspektion München
Denisstraße 1 – 80335 München
Telefon: 089 515 550 1102
E-Mail: bpoli.muenchen.oea@polizei.bund.de

Die Bundespolizeiinspektion München ist zuständig für die
polizeiliche Gefahrenabwehr und Strafverfolgung im Bereich der
Anlagen der Deutschen Bahn und im größten deutschen S-Bahnnetz mit
über 210 Bahnhöfen und Haltepunkten auf 440 Streckenkilometern. Zum
räumlichen Zuständigkeitsbereich der Bundespolizeiinspektion München
gehören drei der vier größten bayerischen Bahnhöfe. Er umfasst neben
der Landeshauptstadt und dem Landkreis München die benachbarten
Landkreise Bad Tölz-Wolfratshausen, Dachau, Ebersberg, Erding,
Freising, Fürstenfeldbruck, Landsberg am Lech und Starnberg.

Sie finden unsere Wache im Münchner Hauptbahnhof unmittelbar neben
Gleis 26. Das Revier befindet sich im Ostbahnhof in München und der
Dienstsitz für die nichtoperativen Bereiche mit dem Ermittlungsdienst
befindet sich in der Denisstraße 1, rund 700m fußläufig vom
Hauptbahnhof entfernt. Zudem gibt es Diensträume in Pasing und
Freising.

Telefonisch sind wir rund um die Uhr unter 089 / 515550 – 1111 zu
erreichen. Weitere Informationen erhalten Sie unter
www.bundespolizei.de oder oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion München, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

- Advertisement -spot_img
- Advertisement -spot_img

Neueste Artikel