3.1 C
München
Donnerstag, 25. April 2024

Bundespolizeidirektion München: Für 110 Tage ins Gefängnis – Bundespolizei nimmt gesuchten Hessen fest

Top Neuigkeiten

Garmisch-Partenkirchen (ots) –

Die Bundespolizei hat am Ostersonntag einen 40-Jährigen in Garmisch-Partenkirchen für die Dauer von 110 Tagen ins Gefängnis gebracht. Gegen ihn lagen gleich mehrere Haftbefehle vor.

Bundespolizisten kontrollierten den Mann am Nachmittag im Stadtbereich. Bei der Überprüfung seiner Personalien stellte sich heraus, dass gegen den Hessen Strafbefehle der Amtsgerichte Darmstadt und Frankfurt am Main vorlagen. Wegen Beleidigung und Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte hätte er eine Geldstrafe in Höhe von zusammengerechnet 4.300 Euro einschließlich Verfahrenskosten zahlen müssen. Außerdem sollte aufgrund eines vom Amtsgericht Offenbach verhängten Fahrverbots sein Führerschein eingezogen werden.

Da der Deutsche seine Justizschulden nicht begleichen konnte, musste er ersatzweise in Haft genommen werden. Die Beamten lieferten den gesuchten Hessen in die Justizvollzugsanstalt in Garmisch-Partenkirchen ein, nachdem sie ihm seinen Führerschein abgenommen hatten. Er wird insgesamt 110 Tage in der Hafteinrichtung bleiben müssen.

Rückfragen bitte an:

Daniela Tóth
______________________________________________
Bundespolizeiinspektion Rosenheim | Pressestelle
Burgfriedstrasse 34 | 83024 Rosenheim

Telefon: +49 8031 8026-2201 | Fax +49 30 204561-2099
E-Mail: Daniela.Toth@polizei.bund.de
E-Mail: bpoli.rosenheim.oea@polizei.bund.de
Internet: www.bundespolizei.de | Twitter: bpol_by

Der bahn- und grenzpolizeiliche Verantwortungsbereich der
Bundespolizeiinspektion Rosenheim, der das Bundespolizeirevier
Garmisch-Partenkirchen zugeordnet ist, erstreckt sich auf die
Landkreise Miesbach, Bad Tölz-Wolfratshausen, Garmisch-Partenkirchen
sowie auf die Stadt und den Landkreis Rosenheim. Die rund 450
Inspektionsangehörigen gehen zwischen Chiemsee und Zugspitze
besonders gegen die grenzüberschreitende Kriminalität vor. In einem
etwa 200 Kilometer langen Abschnitt des deutsch-österreichischen
Grenzgebiets wirken sie vor allem dem Einschleusen von Ausländern
sowie der ungeregelten, illegalen Migration entgegen. Ferner sorgt
die Rosenheimer Bundespolizeiinspektion auf rund 370 Bahnkilometern
und in etwa 70 Bahnhöfen und Haltepunkten für die Sicherheit von
Bahnreisenden und Bahnanlagen. Weitere Informationen erhalten Sie
über oben genannte Kontaktadresse oder unter www.bundespolizei.de
sowie unter www.twitter.com/bpol_by

Original-Content von: Bundespolizeidirektion München, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

- Advertisement -spot_img
- Advertisement -spot_img

Neueste Artikel