3.1 C
München
Dienstag, 21. Mai 2024

Bundespolizeidirektion München: Geldbeutel nach Grenzübertritt geleert / Bundespolizei lässt Justizschulden begleichen

Top Neuigkeiten

Kiefersfelden (A93) / Rosenheim (ots) –

Die Bundespolizei hat im Rahmen der Grenzkontrollen auf der A93 dafür gesorgt, dass bis Dienstagabend (11. Juli) mehrere Männer ihre Justizschulden begleichen konnten. Für einen Deutschen und einen Slowaken wurden dabei jeweils vierstellige Beträge fällig.

Bei der Überprüfung der Personalien eines Businsassen stellte sich nahe Kiefersfelden heraus, dass das Amtsgericht in Lindau am Bodensee gegen den 26-Jährigen im Jahr 2021 einen Strafbefehl erlassen hatte. Demnach musste er wegen eines Verstoßes gegen das Waffengesetz 2.025 Euro zahlen. Der Deutsche konnte den Bundespolizisten die geforderte Summe übergeben. Daher war statt einer knapp einmonatigen Ersatzfreiheitsstrafe eine Weiterreise in Richtung München möglich.

Zuvor musste ein slowakischer Pkw-Fahrer noch ein wenig „tiefer in die eigene Tasche greifen“. Ihm hatte das Amtsgericht Tirschenreuth 2019 wegen eines Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz eine Geldstrafe in Höhe von 3.250 Euro auferlegt. Der 26-Jährige konnte den Betrag aufbringen und ersparte sich somit die ersatzweise Verbüßung einer rund zweimonatigen Haftstrafe.

Etwas länger als einen halben Monat hätte ein deutscher Pkw-Beifahrer ins Gefängnis gehen müssen, wenn er nicht in der Lage gewesen wäre, seine Geldstrafe zu entrichten. Gegen den 24-Jährigen lag seit 2021 ein Strafbefehl des Amtsgerichts Aachen wegen Beleidigung vor. Er zahlte die geforderten 540 Euro bei der Rosenheimer Bundespolizei ein und setzte seine Reise fort.

Rückfragen bitte an:

Dr. Rainer Scharf
________________________________________________
Bundespolizeiinspektion Rosenheim | Pressestelle
Burgfriedstraße 34 | 83024 Rosenheim
Telefon: 08031 8026-2200 | Fax: 08031 8026-2199
E-Mail: rainer.scharf@polizei.bund.de
E-Mail: bpoli.rosenheim.oea@polizei.bund.de
Internet: www.bundespolizei.de | Twitter: bpol_by

Der bahn- und grenzpolizeiliche Verantwortungsbereich der
Bundespolizeiinspektion Rosenheim, der das Bundespolizeirevier
Garmisch-Partenkirchen zugeordnet ist, erstreckt sich auf die
Landkreise Miesbach, Bad Tölz-Wolfratshausen, Garmisch-Partenkirchen
sowie auf die Stadt und den Landkreis Rosenheim. Die rund 450
Inspektionsangehörigen gehen zwischen Chiemsee und Zugspitze
besonders gegen die grenzüberschreitende Kriminalität vor. In einem
etwa 200 Kilometer langen Abschnitt des deutsch-österreichischen
Grenzgebiets wirken sie vor allem dem Einschleusen von Ausländern
sowie der ungeregelten, illegalen Migration entgegen. Ferner sorgt
die Rosenheimer Bundespolizeiinspektion auf rund 370 Bahnkilometern
und in etwa 70 Bahnhöfen und Haltepunkten für die Sicherheit von
Bahnreisenden und Bahnanlagen. Weitere Informationen erhalten Sie
über oben genannte Kontaktadresse oder unter www.bundespolizei.de
sowie unter www.twitter.com/bpol_by.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion München, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

- Advertisement -spot_img
- Advertisement -spot_img

Neueste Artikel