3.1 C
München
Sonntag, 21. April 2024

Bundespolizeidirektion München: Körperliche Auseinandersetzung am Bahnhof Regensburg

Top Neuigkeiten

Regensburg (ots) –

Kurz nach Mitternacht kam es in der Nacht auf Freitag (28. Juli) am Hauptbahnhof Regensburg zu einem Handgemenge und mehreren Fußtritten zwischen insgesamt drei Personen. Das Bundespolizeirevier Regensburg ermittelt.

Ersten Ermittlungen zufolge war gegen 00:10 Uhr ein 35-jähriger Ungar mit einem unbekannten Mann am Service-Point in der Bahnhofshalle aneinandergeraten. Der Ungar schubste den Unbekannten mehrfach und schlug schließlich mit der Hand in Richtung des Kopfes seines Kontrahenten. Dieser revanchierte sich mit einem Fußtritt in Richtung des Oberkörpers des 35-Jährigen.

Die verbale Auseinandersetzung setzte sich nun in der Mitte der Bahnhofshalle fort. Ein 17-jähriger Mazedonier mischte sich ein und schubste den Ungarn. Der unbekannte Mann schlug nun den Ungarn nieder und trat sein am Boden sitzendes Opfer mit dem Fuß in Richtung Kopf.

Kurze Zeit später entdeckte eine Streife der Bundespolizei den blutenden Ungarn in der Bahnhofshalle. Der unbekannte Mann hatte zu diesem Zeitpunkt den Bahnhof bereits verlassen.

Im Laufe der ersten Ermittlungen konnten mehrere Zeugen festgestellt werden, die die Tat beobachtet hatten. Eine Zeugin hatte mit ihrem Handy sogar die Auseinandersetzung gefilmt. Sie stellte die die Aufzeichnungen der Bundespolizei zur Verfügung.

Das Bundespolizeirevier Regensburg hat die Ermittlungen wegen Körperverletzung aufgenommen. Der mit 3,62 Promille erheblich alkoholisierte 35-Jährige musste in ein Krankenhaus eingeliefert werden. Ersten Erkenntnissen zufolge stammen die sichtbaren Verletzungen allerdings nicht von der Auseinandersetzung am Bahnhof. Welche Verletzungen der Mann tatsächlich aus der Schlägerei davongetragen hat, ist derzeit Gegenstand der Ermittlungen.

Rückfragen bitte an:

Sylvia Hieninger
Bundespolizeiinspektion Waldmünchen
An der Walk 3 | 93449 Waldmünchen
Polizeihauptkommissarin
Telefon: 09972 9408-106
E-Mail: bpoli.waldmuenchen.controlling@polizei.bund.de

Die Beamten der Bundespolizeiinspektion Waldmünchen verrichten ihren
Dienst am Inspektionssitz in Waldmünchen sowie in den nachgeordneten
Bundespolizeirevieren Furth i. W. und Regensburg (Bahnhof).
Der Zuständigkeitsbereich der Dienststelle umfasst die Landkreise
Cham, Schwandorf, Amberg-Sulzbach, Regensburg, Neumarkt und Kelheim
sowie die kreisfreien Städte Regensburg und Amberg. Zu den
Kernaufgaben der Inspektion gehören die Binnengrenzfahndung und die
Gewährleistung der Sicherheit von Bahnreisenden. Die Waldmünchener
Bundespolizisten bekämpfen grenzüberschreitende Kriminalität in enger
Zusammenarbeit mit der bayerischen und tschechischen Polizei sowie
dem Zoll. Im bahnpolizeilichen Aufgabenbereich ist die
Bundespolizeiinspektion Waldmünchen zuständig für Gefahrenabwehr und
Strafverfolgung auf den Bahnlinien und Bahnhöfen der südlichen
Oberpfalz.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion München, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

- Advertisement -spot_img
- Advertisement -spot_img

Neueste Artikel