21.1 C
München
Mittwoch, 5. Oktober 2022

Bundespolizeidirektion München: Körperverletzungsdelikte im Bahnbereich

Top Neuigkeiten

München (ots) –

Bereits am Sonntag (12. Juni) kam es u.a. zu drei Körperverletzungsdelikten im Haupt- bzw. Ostbahnhof sowie am Haltepunkt Hirschgarten, bei denen mehrere Personen leichte Verletzungen erlitten. In allen Fällen wurden diverse strafrechtliche Ermittlungen eingeleitet.

* Gegen sechs Uhr sprachen Bahnmitarbeiter in der Bahnsteigunterführung am Münchner Ostbahnhof einen Mann an, der auf die beiden den Eindruck machte, als ob er Hilfe benötigen würde. Die 23 bzw. 24 Jahre alten Mitarbeiter des Prüfdienstes gingen weiter Richtung U-Bahn, als der 38-jährige Grieche auf die Frage nicht reagierte. Als sie den 38-Jährigen hinter sich gelassen hatten, stand dieser auf und folgte beiden.

Als sich beide (indischer Nationalität) umdrehten, soll der Grieche unvermittelt beiden nebeneinanderstehenden Männern kurz hintereinander ins Gesicht geschlagen sowie weitere körperliche Attacken gesetzt haben. Die Bahnbeschäftigten konnten sich absetzen und in einiger Entfernung die Bundespolizei verständigten. Der 38-Jährige folgten ihnen und soll erneut versucht haben körperlich auf die beiden einzuwirken.

Die Bahnmitarbeiter versuchten den Griechen festzuhalten. Dieser riss sich los und flüchtete auf Bahnsteig 8, wo es – bis zum Eintreffen von Bundespolizisten – zu weiteren Rangeleien gekommen sein soll.

Die beiden Männer erlitten keine offensichtlichen Verletzungen; klagten jedoch Schmerzen, u.a. im Gesicht. Beim Griechen ergab ein Atemalkoholtest 2,3 Promille. Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft musste er einen Zustellungsbevollmächtigten benennen. Aufgrund seiner alkoholbedingten Ausfallerscheinungen wurde er in Unterbindungsgewahrsam genommen.

* Ein Ladendetektiv eines Einkaufsgeschäftes im Zwischengeschoss des Münchner Hauptbahnhofes informierte die Bundespolizei gegen 14:40 Uhr über eine mit elektrischem Roller flüchtige Ladendiebin.

Nach ersten Erkenntnissen soll eine 35-jährige Deutsche das Ladengeschäft – ohne zu bezahlen – mit einem vollgefüllten Einkaufskorb (Warenwert 64,22 EUR) verlassen haben.

Der 42-jährige Ladendetektiv hielt die mit 1 Promille Alkoholisierte an, woraufhin diese mehrfach versucht haben soll zu flüchten und sich gegen ein Festhalten zu wehren. Hierbei sollen beide Personen zu Boden gefallen sein, wobei sich offensichtlich keiner der beiden verletzt hatte.

Nach Eintreffen der Bundespolizei meldeten sich mehrere Zeugen, die den Tathergang beobachtet hatten. Aufgrund verschiedener Angaben besteht der Verdacht, dass der Ladendetektiv die Wohnsitzlose rabiat gegen eine Säule gedrückt und womöglich auch geschlagen haben soll.

Jetzt wurden gegen beide Ermittlungen wegen Körperverletzung bzw. gegen die Frau wegen Ladendiebstahls eingeleitet.

* Am S-Bahnhaltepunkt Hirschgarten war es gegen 17:50 Uhr wegen einer ukrainischen Fahne zu einem Streit gekommen. Dabei soll ein 56-jähriger Italiener einen 31-jährigen Ukrainer wegen dessen mitgeführten ukrainischen Nationalfahne als „Nazi“ bezeichnet und zudem mit dem Handy videografiert haben. Im weiteren Verlauf soll es zu körperlichen Auseinandersetzungen gekommen sein, deren Aufklärung Gegenstand weiterer Ermittlungen der Bundespolizei ist. Der Ukrainer erlitt nur oberflächliche Verletzungen, die keine Versorgung notwendig machten.

Das anhängende Symbolbild kann zu redaktionellen Zwecken mit dem Zusatz „Bundespolizei“ im Zusammenhang mit dieser Pressemitteilung verwendet werden.

Rückfragen bitte an:

Rückfragen bitte an:

Wolfgang Hauner
Bundespolizeiinspektion München
Denisstraße 1 – 80335 München
Telefon: 089 515 550 1102
E-Mail: bpoli.muenchen.oea@polizei.bund.de

Die Bundespolizeiinspektion München ist zuständig für die
polizeiliche Gefahrenabwehr und Strafverfolgung im Bereich der
Anlagen der Deutschen Bahn und im größten deutschen S-Bahnnetz mit
über 210 Bahnhöfen und Haltepunkten auf 440 Streckenkilometern. Zum
räumlichen Zuständigkeitsbereich der Bundespolizeiinspektion München
gehören drei der vier größten bayerischen Bahnhöfe. Er umfasst neben
der Landeshauptstadt und dem Landkreis München die benachbarten
Landkreise Bad Tölz-Wolfratshausen, Dachau, Ebersberg, Erding,
Freising, Fürstenfeldbruck, Landsberg am Lech und Starnberg.

Sie finden unsere Wache im Münchner Hauptbahnhof unmittelbar neben
Gleis 26. Das Revier befindet sich im Ostbahnhof in München und der
Dienstsitz für die nichtoperativen Bereiche mit dem Ermittlungsdienst
befindet sich in der Denisstraße 1, rund 700m fußläufig vom
Hauptbahnhof entfernt. Zudem gibt es Diensträume in Pasing und
Freising.

Telefonisch sind wir rund um die Uhr unter 089 / 515550 – 1111 zu
erreichen. Weitere Informationen erhalten Sie unter
www.bundespolizei.de oder oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion München, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

- Advertisement -spot_img
- Advertisement -spot_img

Neueste Artikel