3.1 C
München
Dienstag, 16. Juli 2024

Bundespolizeidirektion München: Mutmaßlicher Abholer in Untersuchungshaft / Bundespolizei nimmt syrischen Flüchtling wegen Schleusungsverdachts im ICE fest

Top Neuigkeiten

Rosenheim (ots) –

Die Bundespolizei hat in einem Fernreisezug aus Österreich einen mutmaßlichen Schleuser festgenommen. Am Bahnhof in Rosenheim beendeten die Beamten die Reise des Syrers und der von ihm begleiteten vier Landsleute. Nach eigenem Bekunden wollte er „nur helfen“. Seit Montag (20. November) befindet sich der Mann im Traunsteiner Gefängnis in Untersuchungshaft.

Bei der grenzpolizeilichen Einreisekontrolle im ICE aus Kufstein waren vier syrische Staatsangehörige nicht in der Lage, sich mit den erforderlichen Papieren auszuweisen. Im selben Zugwagen, aber eine Sitzreihe entfernt, reiste ein weiterer Syrer, der den Beamten einen niederländischen Flüchtlingspass einschließlich einer Aufenthaltsgenehmigung für die Niederlande aushändigen konnte. Zunächst wollte der 20-Jährige offenkundig den Eindruck erwecken, nichts mit der vierköpfigen Gruppe zu tun zu haben. Wenig später räumte er ein, seinen Landsleuten beim Fahrkartenkauf in Kufstein geholfen zu haben. Im Verlauf der ersten Ermittlungen der Bundespolizei stellte sich jedoch heraus, dass er vorab planmäßig von Amsterdam nach Mailand geflogen und schon in Italien mit den vier Migranten unmittelbar in Verbindung getreten war. Es dürfte sich demnach um eine gezielte Abholung gehandelt haben.

Die Bundespolizisten hatten die vierköpfige syrische Gruppe sowie ihren mutmaßlichen Schleuser beim Zughalt in Rosenheim aussteigen lassen und anschließend zur örtlichen Dienststelle mitgenommen. Dort fanden sie in einer Tasche des 20-jährigen Syrers ein Tütchen mit Cannabis im Grammbereich. Der junge Mann wurde wegen Einschleusens von Ausländern und eines Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz angezeigt. Dem Antrag der Staatsanwaltschaft entsprechend ordnete das Rosenheimer Amtsgericht aufgrund der nicht auszuschließenden Fluchtgefahr die Untersuchungshaft des dringend Tatverdächtigen an. Er wurde in die Justizvollzugsanstalt Traunstein eingeliefert. Der syrischen Reisegruppe, die sich in der Vergangenheit nachweislich bereits in Italien aufgehalten hatte, wurde die Einreise in die Bundesrepublik verweigert. Sie wurde zurückgewiesen und der österreichischen Polizei überstellt.

Rückfragen bitte an:

Dr. Rainer Scharf

Bundespolizeiinspektion Rosenheim | Pressestelle
Burgfriedstraße 34 | 83024 Rosenheim
Telefon: 08031 8026-2200
Fax: 08031 8026-2099
E-Mail: [email protected]
E-Mail: [email protected]
Internet: www.bundespolizei.de | X: bpol_by

Der bahn- und grenzpolizeiliche Verantwortungsbereich der
Bundespolizeiinspektion Rosenheim, der das Bundespolizeirevier
Garmisch-Partenkirchen zugeordnet ist, erstreckt sich auf die
Landkreise Miesbach, Bad Tölz-Wolfratshausen, Garmisch-Partenkirchen
sowie auf die Stadt und den Landkreis Rosenheim. Die rund 450
Inspektionsangehörigen gehen zwischen Chiemsee und Zugspitze
besonders gegen die grenzüberschreitende Kriminalität vor. In einem
etwa 200 Kilometer langen Abschnitt des deutsch-österreichischen
Grenzgebiets wirken sie vor allem dem Einschleusen von Ausländern
sowie der ungeregelten, illegalen Migration entgegen. Ferner sorgt
die Rosenheimer Bundespolizeiinspektion auf rund 370 Bahnkilometern
und in etwa 70 Bahnhöfen und Haltepunkten für die Sicherheit von
Bahnreisenden und Bahnanlagen. Weitere Informationen erhalten Sie
über oben genannte Kontaktadresse oder unter www.bundespolizei.de
sowie unter www.x.com/bpol_by .

Original-Content von: Bundespolizeidirektion München, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

- Advertisement -spot_img
- Advertisement -spot_img

Neueste Artikel