3.1 C
München
Samstag, 18. Mai 2024

Bundespolizeidirektion München: Wiedersehen ohne Freude / Bundespolizei nimmt mutmaßlichen Schleuser ein zweites Mal fest

Top Neuigkeiten

Garmisch-Partenkirchen (ots) –

Die Bundespolizei hat am Montagnachmittag (28. August) an der B2 bei Garmisch-Partenkirchen die zwei Insassen eines Transporters mit albanischen Kennzeichen einer Kontrolle unterzogen. Wie sich herausstellte, war der Fahrer kein Unbekannter für die Bundespolizisten. Bei dem 54-Jährigen wollte sich jedoch keine Wiedersehensfreude einstellen. Er wurde erneut wegen des Verdachts der Schleuserei festgenommen.

Bei der Überprüfung der Papiere des Fahrzeugführers und seines Mitfahrers, die beide aus Albanien stammen, fanden die Bundespolizisten mithilfe der Stempel in den Pässen heraus, dass sich die Männer bereits deutlich länger als erlaubt im sogenannten Schengen-Raum aufgehalten hatten. Daher wurden sie jeweils der illegalen Einreise beziehungsweise des illegalen Aufenthalts beschuldigt. Der Fahrer ist zudem wegen des Verdachts des Einschleusens von Ausländern angezeigt worden, da er den Recherchen der Bundespolizei zufolge wiederholt bei einem illegalen Einreiseversuch behilflich war. Erst im Januar hatten ihn die Garmisch-Partenkirchner Beamten auf der B2 nahe Krün gefasst, als er offensichtlich drei Landsleute ohne die erforderlichen Einreisepapiere eingeschleust hatte. Damals war im Raum gestanden, dass es sich angeblich nur um eine Urlaubsreise gehandelt hätte. Die Staatsanwaltschaft hatte ihm die Zahlung einer Sicherheitsleistung in Höhe von 700 Euro auferlegt. Bei seiner erneuten Festnahme gab er an, lediglich Kurierfahrten durchzuführen. Unter Berücksichtigung des von ihm mitgeführten Bargelds, wurden diesmal insgesamt 450 Euro als Sicherheit für das Strafverfahren und das Verfahren zur Beendigung seines Aufenthalts festgesetzt.

Nach Abschluss aller polizeilichen Maßnahmen musste der Albaner zusammen mit seinem Begleiter das Land abermals verlassen. Beide wurden zurückgeschoben und der österreichischen Polizei überstellt. Im vermutlich schon bald anstehenden Strafverfahren wegen Einschleusens von Ausländern dürfte der Wiederholungsfall wohl nicht gerade für den albanischen „Kurierfahrer“ sprechen.

Rückfragen bitte an:

Dr. Rainer Scharf
_________________________________________________
Bundespolizeiinspektion Rosenheim | Pressestelle
Burgfriedstraße 34 | 83024 Rosenheim
Telefon: 08031 8026-2200 | Fax: 08031 8026-2199
E-Mail: rainer.scharf@polizei.bund.de
E-Mail: bpoli.rosenheim.oea@polizei.bund.de
Internet: www.bundespolizei.de | Twitter: bpol_by

Der bahn- und grenzpolizeiliche Verantwortungsbereich der
Bundespolizeiinspektion Rosenheim, der das Bundespolizeirevier
Garmisch-Partenkirchen zugeordnet ist, erstreckt sich auf die
Landkreise Miesbach, Bad Tölz-Wolfratshausen, Garmisch-Partenkirchen
sowie auf die Stadt und den Landkreis Rosenheim. Die rund 450
Inspektionsangehörigen gehen zwischen Chiemsee und Zugspitze
besonders gegen die grenzüberschreitende Kriminalität vor. In einem
etwa 200 Kilometer langen Abschnitt des deutsch-österreichischen
Grenzgebiets wirken sie vor allem dem Einschleusen von Ausländern
sowie der ungeregelten, illegalen Migration entgegen. Ferner sorgt
die Rosenheimer Bundespolizeiinspektion auf rund 370 Bahnkilometern
und in etwa 70 Bahnhöfen und Haltepunkten für die Sicherheit von
Bahnreisenden und Bahnanlagen. Weitere Informationen erhalten Sie
über oben genannte Kontaktadresse oder unter www.bundespolizei.de
sowie unter www.twitter.com/bpol_by.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion München, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

- Advertisement -spot_img
- Advertisement -spot_img

Neueste Artikel