3.1 C
München
Freitag, 19. Juli 2024

Mariana Harder-Kühnel: Drohende Einbürgerungswelle: Deutscher Pass darf nicht entwertet werden

Top Neuigkeiten

Berlin (ots) –

Im Jahr 2022 erfolgten in Deutschland 168.500 Einbürgerungen. Dies geht aus Zahlen des Statistischen Bundesamtes hervor. Im Vergleich zum Vorjahr ist damit die Zahl der Einbürgerungen um 28 Prozent gestiegen. Vor allem Syrer und Türken gehören zu den neu Eingebürgerten.

Dazu Mariana Harder-Kühnel, stellvertretende Bundessprecherin der Alternative für Deutschland:

„Trotz dieser alarmierenden Entwicklungen bereitet die Ampel derzeit eine weitere Lockerung der Einbürgerungskriterien vor. Ihr Ziel ist die Beschleunigung der Einbürgerung von Migranten und Asylbewerbern aus aller Welt. Hierzu sollen zum einen die Sprach- und Integrationsanforderungen drastisch gesenkt und zum anderen das Erfordernis der Abgabe der bisherigen Staatsbürgerschaft abgeschafft werden. Nach einer solchen Reform, welche noch in diesem Sommer in Kraft treten soll, droht in Deutschland eine regelrechte Einbürgerungswelle geringqualifizierter und integrationsunfähiger Personen.

Die deutsche Staatsbürgerschaft darf jedoch nicht durch linke Multikulti-Romantik entwertet werden. Der Doppelpass lässt Loyalitätskonflikte entstehen und erschwert die persönliche Identifikation mit unserer Nation, Kultur und Sprache. Einbürgerungspolitik muss sich vielmehr ausschließlich an deutschen Interessen orientieren und eine Bringschuld der Zuwanderer voraussetzen.“

10 Jahre AfD: Bereit für mehr.

Bereit für mehr

Pressekontakt:
Alternative für Deutschland
BundesgeschäftsstelleSchillstraße 9 / 10785 Berlin
Telefon: 030 – 220 23 710
E-Mail: [email protected]
Original-Content von: AfD – Alternative für Deutschland, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

- Advertisement -spot_img
- Advertisement -spot_img

Neueste Artikel