3.1 C
München
Montag, 22. April 2024

Bundespolizeidirektion München: Evakuierung stört Zug-/S-Bahnverkehr von und nach München

Top Neuigkeiten

München (ots) –

Am Samstagabend (16. September), kam es nach einem technischen Defekt an einem Regionalexpress im Bereich des Wiesnbahnhofs Hackerbrücke zur Evakuierung von Fahrgästen auf freier Strecke. Damit verbunden waren Betriebsstörungen im Bahnverkehr von und zum Hauptbahn-hof München sowie auf der Stammstrecke.

Gegen 21:35 Uhr war der RE1 (Nürnberg – München) mit ca. 300 Reisenden aufgrund eines technischen Defekts an der Lokomotive im Bereich des S-Bahnhaltepunktes Hackerbrücke auf freier Strecke zum Stehen gekommen.

Der Defekt konnte vor Ort nicht behoben werden und die Bahn nicht weiterfahren. Im Zug befanden sich u.a. rund 250 Fans des TSV 1860, die sich vom Auswärtsspiel in Ingolstadt auf dem Heimweg befanden. Die Stimmung im RE1 wurde zunehmend aggressiver, so dass sich das in den Vorfall involvierte Bahnpersonal entschloss den Zug zu evakuieren. Noch bevor diese Maßnahmen ordnungsgemäß anliefen, wurden jedoch die Türen geöffnet und Reisende verließen den Zug und begaben sich in den Bereich der Schienen.

Unverzüglich zugeführte Einsatzkräfte von Bundespolizei und Deutsche Bahn Sicherheit halfen dabei Fahrgästen aus dem Gefahrenbereich und konnten diese, über den nahen Bahnsteig der Hackerbrücke, in Sicherheit bringen und anschließend bis zum Hauptbahnhof begleiten. Im Anschluss überflog ein Helikopter der Bundespolizei-Fliegerstaffel in Oberschleißheim mehrfach den gesamten Ein- und Ausfahrbereich des Hauptbahnhofes München um sicher zu gehen, dass sich keine Personen mehr im Gleisbereich befanden.

Es kam zu keinen Verletzten. Die Ursache des Defekts ist nicht bekannt. Zwischen 21:40 Uhr und 22:15 Uhr war der gesamte Ein- und Ausfahrbereich des Hauptbahnhofes sowie die S-Bahn-Stammstrecke gesperrt. Es kam zu Verzögerungen im Betriebsablauf, insbesondere bei der Rückreise von Wiesngästen an der Hackerbrücke. Der Vorfall war stark öffentlichkeitswirksam, da die Evakuierung von der Hackerbrücke aus beobachtet werden konnte und zahlreiche Menschen die Evakuierung mit Smartphones filmten.

Die anhängenden Bilder der Personen in den Gleisen der Hackerbrücke sowie das Symbolbild können zu redaktionellen Zwecken mit dem Zusatz „Bundespolizei“ im Zusammenhang mit dieser Pressemitteilung verwendet werden.

Rückfragen bitte an:

Wolfgang Hauner
Bundespolizeiinspektion München
Denisstraße 1 – 80335 München
Telefon: 089 515 550 1102
E-Mail: bpoli.muenchen.oea@polizei.bund.de

Die Bundespolizeiinspektion München ist zuständig für die
polizeiliche Gefahrenabwehr und Strafverfolgung im Bereich der
Anlagen der Deutschen Bahn und im größten deutschen S-Bahnnetz mit
über 210 Bahnhöfen und Haltepunkten auf 440 Streckenkilometern. Zum
räumlichen Zuständigkeitsbereich der Bundespolizeiinspektion München
gehören drei der vier größten bayerischen Bahnhöfe. Er umfasst neben
der Landeshauptstadt und dem Landkreis München die benachbarten
Landkreise Bad Tölz-Wolfratshausen, Dachau, Ebersberg, Erding,
Freising, Fürstenfeldbruck, Landsberg am Lech und Starnberg.

Sie finden unsere Wache im Münchner Hauptbahnhof unmittelbar neben
Gleis 26. Das Revier befindet sich im Ostbahnhof in München und der
Dienstsitz für die nichtoperativen Bereiche mit dem Ermittlungsdienst
befindet sich in der Denisstraße 1, rund 700m fußläufig vom
Hauptbahnhof entfernt. Zudem gibt es Diensträume in Pasing und
Freising.

Telefonisch sind wir rund um die Uhr unter 089 / 515550 – 1111 zu
erreichen. Weitere Informationen erhalten Sie unter
www.bundespolizei.de oder oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion München, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

- Advertisement -spot_img
- Advertisement -spot_img

Neueste Artikel