3.1 C
München
Mittwoch, 19. Juni 2024

naturstrom fokussiert solare Direktbelieferungskonzepte

Top Neuigkeiten

München (ots) –

Auf der Intersolar in München sind auch dieses Mal die naturstrom AG und ihre Konzerngesellschaft NaturEnergy KGaA mit einem gemeinsamen Stand vertreten. Neben Planung, Bau und Betrieb neuer Solarparks rückt zunehmend die Direktbelieferung örtlicher Strom- und Wärmeverbraucher in den Blick. Mit neuen Konzepten richten sich naturstrom und NaturEnergy an Kommunen, Bürgerenergiegesellschaften, mittelständische Unternehmen und Immobiliengesellschaften.

„Mit wachsendem Erneuerbaren-Anteil wird es immer wichtiger, die Stromerzeugung auf lokale Bedürfnisse abzustellen“, erläutert Dr. Thomas E. Banning, Geschäftsführer der NaturEnergy GmbH & Co. KGaA, der Führungsgesellschaft für die Energieerzeugung in der naturstrom-Gruppe. „Denn durch eine möglichst gute Übereinstimmung zwischen Produktion und Verbrauch vor Ort lassen sich die knappen Netzkapazitäten entlasten, der Wert des erzeugten Ökostroms optimieren und zugleich ein hohes Maß an Preisstabilität für die gewerblichen, kommunalen und auch privaten Abnehmer erzielen.“

Mit integrierten Quartierslösungen für den urbanen Raum nimmt naturstrom die künftig flächendeckend nötige Verknüpfung der Stromwelt mit der Wärmebelieferung und Mobilitätsanwendungen vorweg. Wie im Berliner Öko-Quartier Kokoni One setzt der Öko-Energieversorger hierbei auf eine Kombination aus Photovoltaik, Wärmepumpen und einem Nahwärmenetz.

Nicht minder herausfordernd ist die Umstellung der Energieversorgung im ländlichen Raum. Dieser stellt die benötigten Flächen für zusätzliche Erzeugungskapazitäten von Wind- und Solarparks zur Verfügung, die aber nicht länger nach der „produce and forget“-Logik konzipiert und betrieben werden dürfen. Zur Optimierung der netzfreundlichen Einspeisung und des lokalen Verbrauchs kommen für die NaturEnergy Batteriespeicher infrage, wie sie das Unternehmen bereits in ersten Pilotanwendungen einsetzt. Doch der ländliche Raum darf nicht nur als Stromlieferant für die Ballungszentren verstanden werden. Es gilt, die Nachfrage vor Ort zu bedienen. Und auch hier geht es darum, mit neuen Konzepten Ökostrom für Mobilität und Wärmeversorgung einzusetzen. In der Zusammenarbeit von naturstrom als Energielieferant und NaturEnergy als Energieproduzent wird die Umsetzung von Power-to-Heat-Konzepten, die auf der Wärmeerzeugung aus Wind- oder Solarstrom basieren, in Machbarkeitsstudien bereits konkret vorbereitet. „Die zügige Dekarbonisierung des Wärmemarkts ist eine Herkulesaufgabe“, so Banning. „Um hier im ländlichen Raum vorwärtszukommen, wird der massive Ausbau der Wärmeversorgung auf Basis von Wärmepumpen und in Verbindung mit Wind- und Solarparks vor Ort unerlässlich sein.“

Im vergangenen Jahr hat die NaturEnergy fünf von naturstrom errichtete Solarparks mit einer Leistung von insgesamt 56 MW in ihr Portfolio aufgenommen, wobei wie bei naturstrom üblich Partnerschaften mit Gemeinden und Bürgern eingegangen wurden. „Das Interesse an ganzheitlichen Versorgungskonzepten ist groß und die Nachfrage nach unseren Leistungen und unserer Partnerschaft wächst laufend“, so Banning. Was bedeutet, dass die NaturEnergy deutlich wachsen muss und will. Nach einer Kapitalerhöhung im Frühjahr, die sich an qualifizierte Investoren richtete, nimmt das Unternehmen für das Jahresende auch eine Kapitalerhöhung für das breite Publikum in den Blick.

Auf der international führenden Photovoltaik-Messe Intersolar vom 14. bis 16. Juni in München werden naturstrom und NaturEnergy gemeinsam mit dem Stand A3.430 vertreten sein.

Pressekontakt:
Dr. Tim Loppe
naturstrom AG
Pressesprecher
Tel +49 211 77900-363
Mobil +49 177 2570504
E-Mail tim.loppe@naturstrom.de
www.naturstrom.de
www.twitter.com/NATURSTROM_AG
www.linkedin.com/company/naturstrom
Original-Content von: NATURSTROM AG, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

- Advertisement -spot_img
- Advertisement -spot_img

Neueste Artikel